-

 


Ankunft im Lager
Meinerzhagen 1942
StadtA Meinerzhagen

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Zum Arbeitseinsatz nach Deutschland

Rekrutierungsmethoden - Anwerbung und Deportation

Die Anwerbung von Zivilarbeitern und –arbeiterinnen geschah in Westeuropa zunächst auf freiwilliger Basis. Es wurden Versprechungen über Aussichten gemacht, die nicht unbedingt der Wahrheit entsprachen. Wenn die Menschen in ihren Heimatländern keine Arbeit hatten oder bessere Perspektiven sahen, waren sie bereit, nach Deutschland zu gehen. Mit fortschreitendem Kriegsverlauf stieg die Zahl der benötigten ausländischen Arbeitskräfte. Entsprechend verschärften sich auch die Anwerbemethoden bis sie schließlich in brutalen Deportationen endeten.

Hiervon besonders betroffen waren die Menschen in Osteuropa. Viele wurden unter massivem Druck angeworben. Üblich war auch, die Menschen unter Gewaltanwendung zu deportieren. Nur wenige hatten sich im Rahmen von Werbeaktionen der deutschen Besatzungsbehörden, die irreführende Angaben über die Bedingungen des Arbeitseinsatzes machte, freiwillig gemeldet.

In Deutschland unterschied sich dann das Schicksal der freiwilligen, sowjetischen Arbeitskräfte nicht von dem der Zwangsdeportierten. Alle unterlagen den gleichen Diskriminierungen und durften nicht mehr in ihre Heimat zurückkehren. Von einem freiwilligen Arbeitseinsatz unter den osteuropäischen Arbeitern und Arbeiterinnen kann also keine Rede sein.

Transport

Der Transport der "Ostarbeiter“ erfolgte zunächst über Sammelstellen zu einem zentralen Bahnhof. Von dort ging der häufig mehrtägige Transport in geschlossenen Güterwaggons bis in ein Übergangslager im "Generalgouvernement“ oder direkt an die Reichsgrenze.

In speziellen Auffanglagern wurden die Deportierten unter zumeist entwürdigenden Bedingungen desinfiziert und auf ihre Tauglichkeit untersucht. Diese Prozedur mussten sie in aller Regel bei ihrer Ankunft in Deutschland nochmals über sich ergehen lassen. Danach wurden die Arbeiter und Arbeiterinnen in Durchgangslager der Landesarbeitsämtern überführt. Von dort wurden sie dann weiter zu den jeweiligen Einsatzorten gebracht.


www.historisches-centrum.de

© 2002 Historisches Centrum Hagen